» Polarlicht 31. März / 01. April 2001
» aurora of the 31st. of march / 1st. of April 2001
 
Kurzbericht:

Wieder einmal, nach einem starken Flare auf der Sonne, erwartete man eine heftige  Schockfront die Polarlichter auslösen sollte. Die Fleckengruppe in der das Flare entstand hatte ich eine Woche vorher fotografiert.
Bis dahin hatte ich immer noch kein Polarlicht beobachten können. Die Schockfront erreichte am frühen Morgen des 31. März die Erde. Bei uns setzte schon die Dämmerung ein, als es die ersten Sichtungen gab. Ich verschlief sie. Am Tag gab es dann in Amerika sehr helle Polarlichter bis in die Karibik (extrem selten, nur etwa einmal in 11 Jahren !!). Der geomagnetische Sturm war gegen Abend dann schon wieder etwas abgeflaut. Trotzdem gab es ab etwa 21:00 MESZ die ersten Sichtungen. In Köln war das Wetter natürlich schlecht. Das helle Polarlicht dauerte bis etwa 22:10 MESZ. Um 22:20 MESZ zog  in Köln sehr plötzlich der Himmel auf. Innerhalb von 10 Minuten war es klar. In dieser Zeit machte ich dramatische Bilder des fast verschwundenen Polarlichtes. Visuell konnte ich nichts erkennen. Auf den Bildern zeigte sich später eine rote Säule. Mein erstes Polarlicht hatte ich somit nur fotografieren können. Später, gegen 0:00 Uhr gab es wiederein schwaches Glühen, was in Köln erst nicht sichtbar war, und was ich letzten Endes auch wieder verschlief.

Bild mit 127 mm Mak.-Newton © Benjamin Kühne

Die Sonne am 23.03.01. Die größte Fleckengruppe dieses Zyklus löste helle Polarlichter in Amerika und Mitteleuropa aus.

Hier der KP-Index des 31. März 2001:

 

Die Bilder:

Alle Bilder habe ich leicht Kontrasverstärkt. Dadurch sind die Wolken auch unterschiedlich hell, und haben z.T. andere Farben.

Zum Vergrößern anklicken!
Click on the thumbnails to see the pictures in full resolution!

 



Dramatik pur: Ein schmaler Streifen ohne Wolken am Horizont. Ein schwaches Leuchten um den großen Baum herum. 

Die Wolken ziehen langsam ab. Schwaches Leuchten des ganzen klaren Himmels, rote Säule.



 



Die rote Säule wird stärker.

Ein sehr schwaches rotes Nachleuchten.






| HOME |
 [ Alle Seiten: © Benjamin Kühne | Letzte Aktualisierung: 07.03.2007 ]